Workshop Energie

Während Themen wie Klimawandel, erneuerbare Energien und Energieeffizienz in den letzten Jahren unter der Obama-Regierung an Bedeutung gewonnen haben, bleibt abzuwarten wie sich diese Industrie unter der neuen US-Regierung entwickelt. Der American Clean Energy and Security Act of 2009 (ACES) konnte aufgrund der Opposition im US-Senat nicht beschlossen werden, so dass Energiethemen vor allem durch Regulierungen auf bundesstaatlicher Ebene vorangetrieben werden.

 

Bundesstaaten mit progressiver Energiepolitik, wie z.B. Kalifornien und New York, haben eigene energiepolitische Ziele gesetzt, die die Reduzierung von CO2-Emissionen, die Ausweitung der Energiegewinnung aus erneuerbaren Energiequellen wie Solar, Wind, Wasserkraft und Biomasse sowie die Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden und Infrastruktur vorantreiben. 

 

Der Workshop Energie soll den Teilnehmern aktuelle Trends für Energietechnologien in den USA aufzeigen, das regulatorische Umfeld darstellen und einen Einblick in die vorhandenen Förderprogramme geben. An innovativen Projekten und konkreten Beispielen werden den deutschen Firmen Potenziale und Marktchancen in den USA aufgezeigt.

Sprecher

Jekaterina Grigorjeva

Referentin Energie- und Klimapolitik, Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.

Jekaterina Grigorjeva arbeitet als Referentin beim Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) in der Abteilung Energie- und Klimapolitik. Energieforschung und internationale Perspektiven der Energie- und Klimapolitik bilden den Schwerpunkt ihrer Arbeit. In ihrer Rolle beim BDI betreut sie ein international angelegtes Kooperationsprojekt mit acatech – Nationale Akademie der Technikwissenschaften „Wege in die Energiezukunft“. Im Rahmen dieses Projektes werden Energiestrategien verschiedener G20 Länder untersucht, darunter die der USA. Vor ihrem Einstieg beim BDI arbeitete sie beim Jacques Delors Institut-Berlin. Außerdem war sie bei verschiedenen Gesellschaften der E.ON SE sowie dem Deutschen Bundestag beschäftigt. Sie hat den Bachelor of Science in International Business and Modern Languages von der Aston University in Birmingham (UK) und den Master of Public Policy von der Hertie School of Governance in Berlin.

Dr. Stefan Hardt

Managing Director, MeteoViva GmbH

Dr. Stefan Hardt ist geschäftsführender Gesellschafter der MeteoViva GmbH. Er ist verantwortlich für Implementierung und Betrieb von MeteoViva Climate sowie für die Software-Entwicklung. Zur Zeit pendelt er zwischen Deutschland und USA, um den Geschäftsaufbau der MeteoViva Inc. zu unterstützen. Vor MeteoViva war Stefan als Director Professional Services Central Europe bei Sybase (heute SAP) tätig, wo er für den Consulting- und Schulungsbereich in DACH und BENELUX verantwortlich war. Stefan hat einen Dr. in Informatik der Universität Linz sowie ein Diplom in Informatik der RWTH Aachen. 

Dr. Hans-Wilhelm Schiffer

Executive Chair World Energy Ressources, World Energy Council

Dr. Hans-Wilhelm Schiffer ist Executive Chair of the World Energy Resources Programme des World Energy Council, London. Er hat mehr als 20 Jahre in verschiedenen Funktionen für den RWE-Konzern gearbeitet, zuletzt als Leiter Allgemeine Wirtschaftspolitik/Wissenschaft der RWE AG. Dieses Amt nahm er bis zum 30. April 2014 wahr. Seitdem ist er als Berater insbesondere zu Themen der internationalen Energiepolitik tätig. Ferner ist Herr Schiffer Lehrbeauftragter für Energiewirtschaftslehre in verschiedenen Master-Studiengängen an der RWTH Aachen und Autor des Buches Energiemarkt Deutschland, das im November 2016 in 14. Auflage als Jahrbuch 2017 erschienen ist.

Herr Schiffer studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität zu Köln und an der Pennsylvania State University. Nach dem Diplom-Kaufmann-Examen war Herr Schiffer Wissenschaftlicher Assistent am Energiewirtschaftlichen Institut der Universität zu Köln und promovierte in Volkswirtschaftslehre.

Robert Werner

Geschäftsführer, Heindl Energy GmbH

Robert Werner  ist kaufmännischer Geschäftsführer der Heindl Energy GmbH. Das Stuttgarter Technologieunternehmen entwickelt den Schwerkraftspeicher Gravity Storage, einem Konzept zur Speicherung sehr großer Strommengen im GWh-Bereich. Nach dem Studium der Geographie und Betriebswirtschaftslehre folgten beruflichen Tätigkeiten als Referent für Energiesteuern und Energiepolitik, als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Volkswirtschaftslehre der Universität Mannheim sowie als Unternehmensberater. Von 2001 bis 2011 war er in der Ökostrombranche als Vorstand und Geschäftsführer verantwortlich für Strombeschaffung und -vertrieb sowie den Bau von Wind- Wasser- und Solarkraftwerken und deren erfolgreiche Finanzierung. 2012 folgte die Mitgründung des Hamburg Instituts, einer Strategie- und Politikberatung für die Energiewende, dessen geschäftsführender Gesellschafter er bis heute ist. Er ist seit über 20 Jahren aktiv in der öffentlichen Diskussion über Energiepolitik.

Moderation

Dr. Jan Fritz Rettberg

Head of Innovation Management, ie³ Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft, Technische Universität Dortmund

Dr. Fritz Rettberg leitet am ie³ das Innovationsmanagement und verantwortet Projekte zu Energiewende, Elektromobilität und zukünftigen Energieversorgungsstrukturen. Er hat den Masterplan Energiewende der Stadt Dortmund federführend erarbeitet und ist verantwortlich für die Leitstelle Energiewende Dortmund (L.E.D.) Im Rahmen der Allianz Smart City Dortmund koordiniert er die Einbindung von Stakeholdern aus Industrie, Kommune und kommunalen Unternehmen, Wissenschaft, Verbänden und Zivilgesellschaft. Er berät darüber hinaus Stadtwerke, Versorgungsunternehmen, Netzbetreiber, Kommunen und kommunale Unternehmen bei der Umsetzung von Technologie- und Beteiligungsprojekten zu Energiewende, Elektromobilität und Smart City.

© 2019 German American Chamber of Commerce of the Midwest, Inc.